©  tivision.eu  01 -2009
Version 3.0.  ab Jan. 09
Eine Reise in das Salzkammergut im Jahre 2020 (Auszug)

Salzburg hat einen wunderschönen kleinen Flughafen, umgeben von 2.000er Bergen, die die Lande- und Startbahn reizvoll umrahmen. Die freundlichen Personale der Abfertigungshalle verbreiten eine Familienatmosphäre, wie sie von kaum einen anderen Flughafen her bekannt ist. Auf der anderen Seite, gegenüber der Rollfelder, befindet sich der legendäre Hangar 7, mit der Privat - Flugzeug - Schau der Firma “Red Bull”, kombiniert mit Veranstaltungs- und Gastronomiebereichen.
Wir müssen keine Wartezeit einplanen, denn wir können nach dem “check out” sofort von der Vorhalle aus mit der modernen Salzkammergut Schnellbahn vom Untergeschoss aus abfahren. An der Anzeige steht: “nächste Abfahrt in 9 Minuten” - das könnte gut passen, denn unsere besondere Reisegruppe mit 60 Personen ist schon versammelt. Wir wollen uns aber etwas Zeit lassen, denn die nächsten zwei Abfahrten sind schon angeschrieben, woraus ersichtlich ist, dass die Züge jetzt gegen 9:00 Uhr alle 10 Minuten abfahren.
Zwei Wochen Urlaub mit den Spezialaufgaben zum Test und zur Publikation des Erlebnisparks Salzkammergut werden uns in Begleitung eines Film- und Fernsehteams zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lassen. Unsere Gruppe besteht aus Vertretern aller europäischen Länder und setzt sich aus Profis und Laien zusammen. Für eine möglichst reale Einschätzung war diese Zusammensetzung des Veranstalters ausdrücklich gewünscht. Also fahren wir auf der Rolltreppe in das ca. 15 m tiefer liegende Untergeschoss, sehen noch den bereits wieder abfahrenden Zug fast lautlos aus der lichtdurchfluteten Halle rauschen und orientieren uns am Bahnsteig. Das Informationssystem wird als erstes unter die Lupe genommen. Die Richtungsanzeige gibt an: “Stadt Salzburg - Wolfgangsee - Traunsee - Bad Aussee”, darunter stehen die nächsten zwei Abfahrtszeiten und die jeweilige Zugart. Es gibt hier Einfach-, Doppel- und Dreifachgarnituren, die je nach Verkehrsaufkommen auch auf Unterwegsbahnhöfen, je nach Verfügbarkeit, gebildet oder getrennt werden, wobei die führende Einheit immer die Stammeinheit ist. Die Haltepunkte haben Ausweichgleise zusätzlich zum Kreuzungsgleis, die den Zugspeicher bilden und für Ladevorgänge genutzt werden, das wird aber später beschrieben. Für uns ist nur wichtig: eine Doppeleinheit kommt und wir sehen an der Bahnsteigkante die Markierungen, in welchem Bereich der Zug zum Stehen kommt und wo sich die Türen des Ein- und des Ausstiegs befinden werden. Über dem grünen Hinweispfeil am “Zusteiger” sehen wir einen Flachbildschirm, der die geschätzte Zusteigemöglichkeit (garantierte Sitzplätze) anzeigt. Da diese Zahl in Abhängigkeit der Aussteigenden schwankt, wird sie aber beim Fahrgastwechsel punktgenau angezeigt, d.h. die Aussteigenden aktualisieren die freien Plätze, Einsteigende werden gleichzeitig registriert. Die Aussteigenden am Wagenende halten wie die zusteigenden die Richtungspfeile ein, um einen schnellen Fahrgastwechsel zu garantieren. Übrigens, anhand der Richtung des Wechsels erkennt das Sytem ganz genau Zu- oder Aussteigende.
Wir wollen gleich mal genau hinschauen. Eine kleine Aktionsmelodie und eine freundliche Stimme im Lautsprecher kündigen unser Bahneinheit an. Ungeahnt schnell kommt der Zug herein, die gummibereiften Räder auf der geformten Betonrollbahn geben fast keine Geräusche von sich, nur das leise Pfeifen der Tyristorenrichter und der Fahrmotoren verraten die Bahngarnitur. Nun steht er da, genau am Pfeil, die Türen öffnen leise und über uns steht am Monitor: “Richtung Bad Aussee 22 Plätze verfügbar”. Ich stehe hinten und beobachte die Anzeige, die anfangs ständig um die 20 Plätze pendelt, bis hinten keiner mehr aussteigt. Dann werden es immer weniger Plätze, als ich einsteige, steht oben “... 3 Plätze verfügbar”. Und wahr war es auch noch, denn nur sieben grüne Platzmelder zeigen sich, woraus ich gleich erkennen kann, wo die freien Plätze sind. Es stimmte also, denn mit mir suchten noch vier weiteren Personen gerade ihren Platz.




Fortsetzung der Geschichte in 2013 weiterführend ....
Verkehrssysteme Verkehrssysteme Verkehrssysteme Kap. Anfang Kap. Anfang Kap. Anfang Kap. Anfang Verkehrssysteme Verkehrssysteme Verkehrssysteme Kap. Anfang Kap. Anfang Kap. Anfang Kap. Anfang Kapitel Ende Kapitel Ende Kapitel Ende Kapitel Ende Kapitel Ende Kapitel Ende Kapitel Ende Kapitel Ende Kapitel Ende