©  tivision.eu  09 -2007
Version 6.2.  Feb. 2016
FIT 21   Unser geliebtes EU - Thema
Grundsätzlich zu erwähnen wären folgende Sachverhalte:
Die Politik verwirklicht durch die Staatsverwaltung die Grundauf- gaben des Zusammenwirkens der Gesellschaft, also aller Bürger. Nach Verfassung oder Grundgesetzt sind alle gleich-  berechtigt, es gibt keine Privi- legien. So die Theorie.
Auch im wirklichen Leben muss das so funktionieren. Die pro- duzierende und organisierende Schicht der Arbeiter, Bauern und Angestellten schafft den Wertzugang. Sie müssen mit Gebühren, Abgaben und Steu- ern den Anteil erbringen, damit ihre Arbeit organisiert, gesichert und sinnvoll wird und der Staat, als Verwaltungs- und gesetz- gebendes Organ, die Wirtschaft als produktverantwortliche Ein- heit seine Leistungen zur För- derung und Erhaltung des öffentlichen Zusammenlebens seine ordnenden Aufgaben wahrnehmen kann. Als Gegen- leistung erhält jeder Bürger die Gesetzgebung, die Finanzver- waltung und die Kontrolle des öffentlichen Zusammenlebens, national wie außenpolitisch! Das kostet alles Geld, auch Soziales, Exekutive, Parlamen- te, Verteidigung, Bildung, Kultur und Pensionen.....
Diese Seiten sollen sich vorab
aussehen  gültig für alle europäischen Nationen:
- Gemeinsam für die lebens-  wichtigen Ziele eintreten und Grundlagen schaffen, damit diese verwirklicht werden. (auch gemeinsame Kontrolle)
- einheitliche Wahl- und Stimm- rechte, offene Abstimmung - namentlich mit Fraktionszu-  gehörigkeit ohne Zwang!
- Annahme mit 2/3 Mehrheit, kein Veto Recht, sonst Zurück-  weisung
- Legislaturen mit je 4 Jahren begrenzen, max. 12 Jahre für Volksvertreter
- einheitliche Außen- und Verteidigungspolitik mit ge-  meinsamen Budget
-  gemeinsame Wirtschafts- politik mit gemeinsamen Regeln zum Handel (Zollunion) und gemeinsamen Standards (Normen)
- gemeinsame Finanzpolitik mit gleichen Regeln für Banken und Steuern
- einheitliche Bildungspolitik mit gleichen Anforderungen und Abschlüssen und einer gemein- samen Sprache (englisch), aber volles Recht zur National- sprache
- einheitliche europäische Rechtssprechung in Zivilsachen einschließlich gemeinsamer Verkehrsordnung
mit Europa befassen. Hier wird das Zusammenwirken aller eu- ropäischen Nationen vorge- schlagen. Das ist unglaublich wichtig, da nur bei gemeinsa- men Interessen und Fähigkei- ten eine anzuerkennende “Macht” entsteht.
Amerika, Europa, Russland, China Indien, Brasilien und Afri- ka stellen aufgrund der Bedeu- tung der Wirtschaftskraft und Bevölkerungsanteile wichtige politische Kräfte dar. Für Eu- ropa ist es notwendig mit einer gemeinsamen “Sprache” sich in diesem System einzubringen und zu bestehen. Das geht nur, wenn die ca. 40 Staaten, die gemeinsame Interessen ver- wirklichen wollen, auch Diese bekunden und sich zusammen diesem Ziel verpflichtet fühlen. Dabei muss man natürlich hin- sehen, wie stark verschiedene nationale Themen einzuordnen sind und welche sich nicht mit- einander vertragen. (Kultur, Re- ligion, Nationalbewusstsein ...)
Gemeinsam haben aber alle folgende Ziele und das ist die einfache Aufgabe der europä-ischen Zentralverwaltung (Par- lament, Rat und die Arbeits- gruppen): Vergleichbare und zusammen wirkende Ebenen schaffen.
Dieses könnte und sollte so
FIT 21
Thema
Europa